Doku-Tag1

Heute ist der zweite Tag des #echat14

Wieder scheint die Sonne und wieder strömen die Teilgeber gut gelaunt ins Foyer zur Sessionplanung.

Der letzte Abend muss konstruktiv und ergiebig gewesen sein, denn aufeinmal steht fast der ganze Saal (also die versammelten Teilgeber) auf der Bühne. Und nicht nur das. Viele haben mehr als eine Sessionidee … aber wir haben ja auch Zeit, noch über 24 h bis der Bus die Teilgeber wieder zurück in ihre Welt bringt.

Eine kleine Auswahl aus den gestrigen Sessions möchten wir euch präsentieren 🙂

Weiterhin viel Spaß 🙂 und Austausch

jetzt-auch-m.it/uebernachtung

Übernachten, Netzwerken, Spielen, Essen, Feiern … unter einem Dach!

Einige, wenn nicht sogar alle EduCamp-Anhänger wissen von der Bedeutung der Pausen. Bei unserem diesjärigen Herbst-EduCamp werden wir auch wieder umsorgt, und das nicht nur zum Frühstück und Abendessen, sondern auch zwischen den Pausen. Doch seht selbst:

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: https://www.youtube.com/watch?v=WT1T1yHNQ_c

Wenn wir neben dem Netzwerken, dem Austausch von spannenden Theorien, dem Experimentieren mit didaktischen Bildungskonzepten oder der Entdeckung der Umgebung doch mal zum Schlafen kommen sollten, dann könnten wir im Tagungszentrum Hattingen übernachten.Mensa im Tagungszentrum Hattingen Familien können ihre Kinder mitbringen, die abends im selben Haus schlafen, in dem wir arbeiten und feiern. Wir können nicht nur zusammen arbeiten und lernen, sondern auch essen und feiern, joggen oder geocachen – 48 Stunden lang. Wie sieht eine solche Übernachtung aus? Das wird dir im nächsten Video gezeigt.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: https://youtube.com/watch?v=h_bJNd0E6J8

jetzt-auch-m.it/DGB-Bildungswerk

Was ist ein BarCamp ohne Sponsoren?

Erst Sponsoren ermöglichen es, dass die meisten BarCamps überhaupt stattfinden können.

Das DGB Bildungswerk ist bei dem EduCamp in Hattingen unser Locationsponsor und Gastgeber und wird uns nicht nur viele abwechslungsreiche Sessionräume bereitstellen, sondern auch für WLAN sorgen und uns in der Unterkunft entgegenkommen.DGB Bildungswerk (Bund)

Wir treffen uns am Freitag (03.10.2014) 12:00 Uhr bei einem kleinen Imbiss. Kurz danach können wir die BarCamp Newbies in das Format des BarCamps einführen.

Das EduCamp in Hattingen findet diesmal unter dem 48 h Motto statt.  D.H. zum ersten Mal findet das BarCamp in einem Tagungszentrum statt, wo wir unter einem Dach BarCamp, Essen, Feiern und Übernachten können. Damit ergeben sich erweiterte und ganz neue Möglichkeiten, z.B. Sessions über drei, vier oder mehr Stunden, Sessions im Wald oder an der Kletterwand, im Schwimmbad oder in der Sauna, Sessions morgens um 7 Uhr oder um Mitternacht, Sessions von, mit oder für Kinder und vieles mehr.

Familien können ihre Kinder mitbringen, die abends im selben Haus schlafen, in dem wir arbeiten und feiern. Wir können nicht nur zusammen arbeiten und lernen, sondern auch essen und feiern, joggen oder geocachen – 48 Stunden lang.

Essen gibt es Nachmittags, wahrscheinlich in Form von Kaffee und Kuchen und abends ab 18:30 Uhr (Freitag) und 18:00 Uhr (Samstag). Am Samstag könnt ihr ab 8:00 Uhr frühstücken / bzw. brunchen, das bis etwa 11:00 Uhr ausgedehnt werden kann. Gerade für EduCamper mit Kindern kann dieser frühe Zeitpunkt notwendig sein.

 

jetzt-auch-m.it/Kooperation der DB

Kooperationsangebot des DGB Bildungswerkes und der Deutschen Bahn AG …

… und was haben die EduCamper dieses Jahr davon?

Seit dem 1. August 2012  kann man zu den Tagungsorten des DGB Bildungswerkes vergünstigt mit der Bahn hinfahren. An einem dieser Tagungsorte soll ja auch unser EduCamp stattfinden 😀

Du kommst aus weiter Ferne angereist? Mit dem Kooperationsangebot zwischen der DB und des DGB Bildungswerkes kannst du dir die Anreise etwas versüßen. Zwei Fixpreise jeweils für die 1. und die 2. Klasse der DB sollten doch einmal näher betrachtet werden.

Der Preis für so ein Ticket (Hin- und Rückfahrt) nach Hattingen * beträgt:

2. Klasse 99,- Euro
1. Klasse 159,- Euro

Dieses Ticket kannst du telefonisch unter der Service-Nummer +49 (0)1806 – 31 11 53** mit dem Stichwort „DGB BW“ buchen. Allerdings benötigst du dafür eine / deine Kreditkarte, die du zur Zahlung bereit halten solltest.

Deine Preisvorteile gegenüber dem Normalpreis *** könnten folgendermaßen aussehen:

z. B. auf der Strecke (Hin- und Rückfahrt)

z. B. auf der Strecke
(Hin- und Rückfahrt)
1. Klasse
2. Klasse
Normalpreis
Preisvorteil
Normalpreis
Preisvorteil
Hamburg – Hattingen
240 €
81 €
148 €
49 €
Berlin – Hattingen
336 €
177 €
208 €
109 €
Heidelberg – Hattingen
298 €
139 €
184 €
85 €
Stuttgart – Hattingen
388 €
229 €
240 €
141 €
  •  * Vorausbuchungsfrist mindestens 3 Tage. Mit Zugbindung und Verkauf, solange der Vorrat reicht. Umtausch und Erstattung vor dem 1. Geltungsta15 €, ab dem 1. Geltungstag ausgeschlossen. Gegen einen Aufpreis von 30 € sind innerhalb Deutschlands auch vollflexible Fahrkarten (ohne Zugbindung) erhältlich.
  • ** Die Hotline ist Montag bis Samstag von 7:00 – 22:00 Uhr erreichbar, die Telefonkosten betragen 14 Cent pro Minute aus dem deutschen Festnetzmaximal 42 Cent pro Minute aus den Mobilfunknetzen.
  • *** Preisänderungen vorbehalten. Angaben ohne Gewähr.

Mit dieser Anleitung kannst du dir dein Ticket am Automaten abholen:

seminarticket buchen und abholen

Crowdfunding zum EduCamp in Hattingen – jetzt-auch-m.it/kindern !

Screenshot 2014-06-25 10.01.59

[Klopf-klopf]

Fundraiser: Guten Tag, wir sind vom EduCamp. 
Wir möchten mit Dir über Geld sprechen. 🙂

Du: Äh, dafür habe ich jetzt keine Zeit. Das gucke ich mir später in Ruhe an. [will die E-Mail schließen]

Fundraiser: [stellen einen Fuß in den Posteingang] Sorry, es ist eilig und wichtig. Es dauert auch nicht lange. 

Du: Na gut, 50 Sekunden. Was wollt ihr?

Fundraiser: Das EduCamp in Hattingen wird in vielerlei Hinsicht anders werden: 48 Stunden Barcamp, 48 Stunden unter einem Dach … du hast hoffentlich davon gelesen …

Du: Äh, nein. Noch nicht. 

Fundraiser: Macht nichts, das lässt sich noch nachholen. Steht ja alles im Internet.

Du: Und jetzt wollt ihr wieder dieses Crowdfunding machen, bei dem man 50 Euro oder so spendet, damit nicht böse Konzerne oder so das EduCamp übernehmen?

Fundraiser: So ähnlich, aber doch ganz anders. Dieses Mal gibt es einen konkreten Verwendungszweck für das Crowdfunding. 

Du: … nämlich? [langsam ungeduldig]

Fundraiser: [mit Inbrunst] Kinder sollen kostenlos zum EduCamp kommen können.

Du: Hä?

Fundraiser: [im Verkäufer-Ton] Hattingen vereint alles unter einem Dach bzw. auf einem Gelände: Tagungsräume, Hotelzimmer, Essen, Kneipe, Schwimmbad, Grünes, Kletterwand, Fußball, Kicker usw. Es ist der perfekte Ort für EduCamper, die Kinder mitbringen wollen.

Du: Verstehe. Und die Kinder machen dann beim EduCamp mit oder wie?

Fundraiser: Das kommt drauf an. Wir organisieren Kinderbetreuung und Kinderprogramm für alle Altersstufen. Aber natürlich gibt es keine Altersgrenze, ab wann man beim EduCamp selbst teilnehmen bzw. teilgeben darf. Da das alles unter einem Dach ist, können die Grenzen auch fließend sein.

Du: Okay, okay. Und warum können die Eltern das nicht selbst zahlen?

Fundraiser: Können sie ja. Auch Eltern dürfen gerne beim Crowdfunding mitmachen. Sie können so zum Beispiel die Plätze für die eigenen Kinder finanzieren. Aber im Zweifelsfall soll das Kinder-Mitbringen bei niemandem am Geld scheitern. Darum geht es uns. 

Du: Aha. #ButterBeiDieFische! Wie sind die Konditionen?

Fundraiser: Wir sagen: 50 Euro finanzieren einen Kinderplatz. Oder auch einen Jugendplatz. Wir zählen erst 18-Jährige als Erwachsene, denn …

Du: [unterbricht] Aber die Teilnahme ist doch eh kostenlos, oder?

Fundraiser: [leise murmelnd] Ach, das haben sie dann doch alle gelesen …

Du: Was? 

Fundraiser: Nichts. Die EduCamper müssen nichts für die Teilnahme zahlen. Aber das bedeutet nicht, dass es keine Kosten gibt. Deswegen machen wir ja Fundraising. 

Du: Und was kostet da bitte 50 Euro?

Fundraiser: [an den Fingern abzählend] Räume, Vollverpflegung, zwei Übernachtungen, Kinderbetreuung, Kinderprogramm, Luftballons …

Du: Okay, dafür sind 50 Euro bei zwei Tagen ja nicht viel.

Fundraiser: [erfreut] Ge-nau! Also los geht’s. Hier noch mal das Wichtigste zum Ausschneiden:

  • 50 Euro sichert einen Platz. Selbstverständlich sind auch Spenden für mehrere, für halbe oder viertel Plätze möglich und willkommen. Jeder Euro zählt.
  • Wir organisieren damit das kinderreichste EduCamp, das es jemals gab.
  • Du bekommst dafür:
    • eine Spendenquittung, die bei der Steuererklärung wirkt
    • ein Dankeschön. Deine Spende findet Erwähnung auf unserer Homepage und auf der Veranstaltung selbst (nur ideell, keine Verlinkung, kein Geschenk). Falls das nicht gewünscht ist, bitte als Mitteilung beim Spenden vermerken.
    • keinen Teilnahmeplatz für sich selbst, für eigene oder bestimmte andere Kinder. Formell ist die Spende nicht zweckgebunden. Man kauft sich damit keinen Platz ein oder so ähnlich.


Du: Ich denke mal drüber nach.
Spenden-Button
Fundraiser: [mit Nachdruck] Aber nicht zu lange! Entscheide jetzt, heute, hier! Klicke hier, um per Paypal oder Überweisung zu spenden!

Du: [unverständlich]

Fundraiser: Dann danke für die Zeit, alles Gute erstmal! [wendet sich ab]

Du: [ruft hinterher] Moment! Ich habe noch eine Frage. 

Fundraiser: [dreht sich noch einmal zur E-Mail um] Ja? 

Du: Gibt es eine #Hüpfburg?

Fundraiser: Ab 2.500 Euro Crowdfundingaufkommen können wir darüber sprechen.

Du: Ich spende!

— 
Kontakt: Philipp Wartenberg, Jöran Muuß-Merholz und Guido Brombach 
kontakt@jetzt-auch-m.it

jetzt-auch-m.it/wlan

socialising
This image is of Australian origin and is now in the public domain because its term of copyright has expired. According to the Australian Copyright Council (ACC), ACC Information Sheet G023v16 (Duration of copyright) (Feb 2012)

Ein riesiger Raum mit noch riesiger Fensterfront und einladenden Sitzmöglichkeiten wartet auf uns. Er lädt uns ein zum socialising, chillen oder auch mehr …

Doch nicht nur an dieser Stelle laden Sitzmöglichkeiten den EduCamper zum Entspannen der Vertiefen ein. Im ganzen Haus werden Einladungen dieser Art ausgesprochen. 🙂

Des Weiteren ist das Wlan, so meinen einige Stimmen, mit das Wichtigste auf einem EduCamp. Man spricht nicht groß darüber, es sei denn es ist nicht da und funktioniert nicht. Das Wlan ist wichtig bei allen Veranstaltungen, die direkt oder indirekt mit dem Internet zu tun haben.

Das WLAN – ein neuralgischer Punkt bei großen Veranstaltungen, bei denen viele Menschen mit noch mehr Geräten gleichzeitig ins Netz wollen, da geht sogar der Service von Kaffee und Tee unter .. 😉

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: https://youtube.com/watch?v=0BX2g187mAs

traditioneller Sessionsaum vs. Disco?

Oft wünschen wir uns auf BarCamps Räume, die in uns neue Denkräume ermöglichen und uns helfen, uns von unseren konventionellen Denkmustern zu befreien.

Auf dem EduCamp in Hattingen finden wir zum einen konventionelle Sessionräumen (die sicherlich auch ihre Berechtigung haben 😉 ) vor, in denen wir auf unterschiedliche Präsentationsflächen zurückgreifen können. Hat jemand von euch Lust mit einem Polylux , dem Vorgänger des Beamers, zu arbeiten? Oder mögt ihr gar handgeschriebene Whiteboardflächen oder Pinnwände als Präsentationsfläche? In Hattingen könnt ihr damit experimentieren 😉

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: https://youtube.com/watch?v=4oECu20dp08

… aber ihr könnt auch ganz ungewöhnliche Perspektiven nutzen! Wie wäre es mit einer Mitternachtssession im Discoraum? Warum nicht einmal diesen Raum, zur Nacht- und damit Tanzzeit, gezielt aus einer anderen Perspektive nutzen?

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: https://youtube.com/watch?v=t194JhWimWs

Jetzt-auch-m.it/Phillipp-Wartenberg – im Orga-Team

philippLiegt Düsseldorf um die Ecke? Die Frage stellte sich zu mindestens, für jeden, der nicht aus der Nähe von Hattingen kommt und wenn man Philipp anschaut, der gerade zum Frühstück des Orga-Treffens erscheint. Ein bisschen Frühsport halt ….

… aber Düsseldorf liegt 45 km von Hattingen entfernt. Er fährt eben gerne Rad, so gerne, dass er auch schon mal ein Spiel der WM 2014 auf dem Smartphone neben dem Radfahren mitverfolgt.

cc by Philipp Wartenberg
cc by Philipp Wartenberg



Er unterrichtet als Erdkunde-, Deutsch- und Geschichtslehrer an einer Realschule in Düsseldorf und ist darüber hinaus schon seit Jahren im EduCamp aktiv. So wie für das #echat14 hat er für diverse andere EduCamps das Logo entwickelt und sich schon mehrmals in die Organisation eines EduCamps eingebracht. Seine Erfahrungen benötigen wir für das #echat14 und freuen uns, dass er im Orga-Team dabei ist.

Philipp erfreut sich in den Sommerferien nicht nur an den EduCamp Orga-Aufgaben, sondern ist seit ein paar Tagen Papa geworden 😉 Herzlichen Glückwünsch 😀 (Ich glaube er sucht zur Zeit jede Menge Ratschläge)

Wie bringst du dich ein? – Jetzt-auch-m.it/?

echat aktion_3

Mit dem Start der neuen Woche, startet unsere Aktion auf Instagram!

Haltet fotografisch/bildlich fest, wie ihr euch einbringen wollt, könnt, würdet, etc…. 😉 Verschlagwortet mit dem „#jetztauchmit und#echat14 diese Bilder in den verschiedensten Medien.

Viel Spaß 🙂

Vielen Dank an Melanie (wird noch im Team vorgestellt). Sie hat diese Aktion vorbereitet und ist absoluter BarCamp-Neuling.

Lizenzen für die einzelnen Bilder:

  • (CC-BY-SA-EN 2.0|BarCamp – Charlie am Arbeiten|Thomas R. Koll)
  • (CC-BY-SA-EN 2.0|Monster Science|adesigna)
  • (CC-BY-SA-EN 2.0|In der Weihnachtsbäckerei…|adesigna)
  • (CC-BY-SA-EN 2.0|ruhrsteig_holthausen_runde_06|H.-W. Schlieper)
  • (CC-BY-SA-EN 2.0|Eddings, Fotografierer|politischeBildung)
  • (CC-BY-SA-EN 2.0|„Ascoltate attentamente“|Greg Tee)
  • (CC-BY-SA 2.0|Kunsthalle III – Day 138/365|Nadine Heidrich)
  • (CC-BY-SA-DE 2.0|Canon EF 50mm F1.4 Testshot [Schnecke]|55Laney69)
  • (CC-BY-SA-EN 2.0|Digital Design: Light Painting|Vancouver Film School)
  • (CC-BY-SA-EN 2.0|P1040696 (640×480) [Bogenschießen]|Björn Rudner)

 

Sessionvorschlag von Simon Kraft: State of the Studium

Dieser Artikel ist ein Gastartikel von Simon Kraft:

State of the Studium:

Bevor ich im vergangenen Oktober in mein Biologie-Studium gestartet bin hatte ich große Pläne. Ich wollte dem Analogen, dem Althergebrachten die kalte Schulter zeigen. Mein Studium sollte vollständig ohne Notizen auf Papier auskommen. Es sollte sich direkt aus dem Hörsaal ins Internet ergießen. Nicht unbedingt öffentlich – nicht unbedingt als direkter Bild-/Tonmittschnitt, aber zumindest doch als Mitschrift in ein Wiki.

Soweit der Plan. Doch am 14. Oktober 2013, 08.16 Uhr brach die Realität über mich herein:

Einige Vorsätze überlebten die erste Vorlesungswoche nicht, andere schafften es immerhin bis zum Ende des ersten Semesters. Dafür ergaben sich bald neue Möglichkeiten, technische Gegebenheiten und Einstellungen Dritter, mit denen ich vorher nicht zu rechnen gewagt hätte (im Positiven wie im Negativen).

Nach rund einem Jahr Realität möchte ich auf dem #echat14 endlich über den „State of the Studium“ berichten:

Was hat funktioniert? Was nicht? Wie viel schreibe ich täglich in mein Wiki? Mit welchem Internetanbieter bekommt man tolles Netz in die Wohnung? Wie viele Collegeblöcke habe ich verbraucht? Wie viele iPads zerstört? Wie oft ein (unerlaubtes) Foto im Hörsaal gemacht? Und wie digital ist mein Studium im Endeffekt wirklich?

(CC BY-SA 4.0)